Fragen & Antworten

Wo ist die BMS Balkonbau GmbH tätig?

Wir sind in der gesamten Bundesrepublik Deutschland tätig (Hamburg, Berlin, Köln, München, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Stuttgart, Potsdam, Bremen, Wiesbaden, Schwerin, Hannover, Mainz, Saarbrücken, Dresden, Magdeburg, Kiel, Erfurt) sowie in den benachbarten Ländern (Luxemburg, Niederlande, Belgien, Österreich, Schweiz, Frankreich).

Wie viel Zeit ist für einen Balkon einzuplanen?

Für die Angebotserstellung benötigen wir ca. 1 Woche. Nach Ihrer Beauftragung wird der Bauantrag eingereicht. Je nach Baubehörde vergehen bis zur Genehmigung ca. 1-6 Wochen. Die Erstellung der Statik benötigt ca. 2-3 Wochen je nach Umfang des Auftrages und wird von einem Partnerbüro ausgeführt. Anschließend wird die Statik durch einen Prüfstatiker geprüft und freigegeben. Dies benötigt ebenfalls 1-2 Wochen. Erst nach diesem Genehmigungsverfahren wird die Fertigungszeichnung erstellt. Nach Ihrer Freigabe der Fertigungs­zeichnungen benötigen wir je nach Aufwand und Größe ca. 2-6 Wochen zur Fertigung der Balkonanlage. Die Montage vor Ort nimmt ca. 1-3 Tage in Anspruch. Nach der gemeinsam durchgeführten Bauabnahme kann die Balkonanlage von Mietern sowie Eigentümern uneingeschränkt genutzt werden.

Erfahrungsgemäß können Sie ca. 4-6 Wochen nach der Beauftragung auf Ihrem neuen Balkon frühstücken oder einen gemütlichen Abend mit Freunden verbringen.

Was kostet ein Balkon?

Wir bauen unsere Balkone individuell nach den Wünschen unseres Kunden. Der Preis richtet sich nach der Ausstattung und der Oberflächenbeschaffenheit der Balkonanlage. Entscheiden Sie sich beispielsweise für einen exklusiven Bodenbelag, einer hochwertigen Pulverbeschichtung oder einem Edelstahlgeländer wird sich der Gesamtpreis der Balkonanlage dementsprechend verändern. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein auf Sie abgestimmtes Angebot.

Welche Konstruktionsvarianten gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Balkone an Häusern und Fassen anzubringen:

  • Anhängebalkone
    Diese werden direkt an den Profilen befestigt, die mit der Fassade verbunden sind.
    Vorteile: freier Raum unter den Balkonen z.B. für Einfahrten, Stellplätze oder Bürgersteige, die Fundamente entfallen

  • Anbaubalkone
    Anbaubalkone werden mit frontseitigen Stützen und wandseitigen Auflagern konstruiert.
    Vorteile: Ausführung wirkt filigran, für die Stützen werden nur Punkt­fundamente benötigt, kostengünstige Variante

  • Vorstellbalkone:
    Diese stehen zur vollständigen Abtragung der Vertikallasten auf 4 Stützen und sind nur gegen angreifende Horizontalkräfte in der Fassade verankert.
    Vorteile: geringe Belastung der Gebäudestruktur, kurze Montagezeit, große Gestaltungsvielfalt, einfache nachträgliche Balkonerweiterung möglich

Welche Bodenbeläge sind möglich?

Die verschiedenen Arten von Bodenbelägen können dem Kunden fast alle Wünsche erfüllt werden. Wir bieten folgende Arten von Bodenbelägen an:

  • Bangkirai-Tropenholz Terrassendielen (Red Balau)

  • Bewehrte Betonwerksteinplatten der Firma KANN

  • Bambus

  • Dauerholz

  • Werzalit Bodendielen

  • Sonderbeläge nach Kundenwunsch
     

Welche Balkongeländerausführungen gibt es?

Je nach Kundenwunsch und Optik des Hauses bzw. der Fassade können wir verschiedene Arten der Geländerausführungen anbieten. Der Form der Geländer sind keine Grenzen gesetzt, da wir keine Systemgeländer fertigen. Es sind also alle Formen und Wünsche des Kunden möglich. Sie können uns auch Bilder zusenden, auf denen die Geländerform erkennbar ist, die Sie sich wünschen oder wir senden Ihnen Fotos verschiedener Geländermodelle als Ideensammlung zu.
Gerne besprechen wir auch die gewünschte Form mit Ihrem Architekten.
Alle unsere Balkongeländer erhalten eine Feuerverzinkung nach DIN EN ISO 1461.

Welche Möglichkeiten gibt es für einen Sicht- und Windschutz?

Die Füllung der Balkongeländer kann auch aus einem VSG-Sicherheitsglas erfolgen, welches in verschiedenen Ausführungen möglich ist. Entscheidet man sich für eine matte Folie, ist der Sichtschutz somit gewährleistet.
Auch farbige Kunststoffplatten als Geländerfüllung sind als Sicht- und Windschutz möglich. Bei mehreren Balkonen an einem Gebäude sollte allerdings auf eine einheitliche Farbe geachtet werden.

Was muss ich bei einem Anbaubalkon beachten?

Bevor ein Balkon angebaut werden kann, müssen einige rechtliche Angelegenheiten geklärt werden. Dem Besitzer eines Eigenheims steht es frei, einen Balkon anzubauen, solange ein gewisser Mindestabstand zum Nachbar­grundstück eingehalten wird. Wohnungseigentümer eines Mehrfamilienhauses sind allerdings auf die Zustimmung aller anderen Wohnungsbesitzer angewiesen, da durch den Anbau eines Balkons eine bauliche Veränderung am Haus durch­geführt wird.



Wie sieht es mit einer Sanierung von Häusern aus der Gründerzeit aus?

Gerade in diesem Bereich sind wir sehr stark, auf unserer Facebook-Seite sind einige Bilder, auf denen Sie gut erkennen, dass wir uns auf diese Thematik spezialisiert haben. Gerne erstellen wir für Sie ein individuelles Angebot.

Kann man auch nachträglich einen Balkon an ein Haus anbauen?

Ja, natürlich. Hierzu empfehlen wir die Konstruktionsvariante eines Vorstellbalkons (siehe Punkt 4).

 

Was sind die Vor- und Nachteile eines Nord-, West-, Süd- oder Ostbalkons?

Der Nordbalkon bekommt nur selten direkte Sonneneinstrahlung ab und ist nicht besonders lichverwöhnt. Hier gedeihen meist nur Pflanzen die im Schatten wachsen und kein direktes Sonnenlicht mögen.
 
Der Ostbalkon ist ein schöner Frühstücksbalkon, er bekommt zumindest morgens etwas Sonne ab. Den ersten Kaffee am Tag und die ersten Sonnenstrahlen genießen bevor man auf Arbeit geht, wer kann da schon widerstehen. Aber auch hier sind eher Pflanzen anzusiedeln, die sich im Schatten wohlfühlen und kein direktes Sonnenlicht benötigen.
 
Der Westbalkon ist wohl der beliebteste Balkon. Hier verweilt die Sonne vom Nachmittag bis hin zum Sonnenuntergang. Man kann die Abendsonne nach der Arbeit genießen. Für viele schöne Pflanzen ist der Mix aus Sonne und Schatten der ideale Lebensraum.
 
Der Südbalkon kann mitunter ziemlich heiß werden. Hier scheint die Sonne im Sommer unermüdlich auf alles was nicht künstlich beschattet wird. Pflanze, Möbel und Mensch. Der Südbalkon ist der hellste von allen und hier sollte man sich nur Pflanzen aussuchen, die viel Sonne vertragen und die Hitze im Sommer. Zudem benötigen die Pflanzen im Sommer viel Wasser, oft reicht einmal gießen am Tag nicht aus.
 
Natürlich gibt es noch die Zwischenausrichtungen, die die verschiedenen Merkmale kombinieren. So ist ein Nord-Westbalkon durchaus attraktiv. Er ist wesentlich heller als der Nordbalkon und hier können auch lichthungrige Pflanzen gedeihen.

Wie hoch ist der Reinigungs- und Wartungsaufwand eines Balkons?

Der Wartungsaufwand ist abhängig von der Auswahl des Bodenbelags. Ein Holzbelag sollte in regelmäßigen Abständen gesäubert und kann ggf. je nach Wunsch des Kunden geölt werden.Die bewehrten Betonsteinplatten können einfach mit einem Besen und einem Hochdruckreiniger gereinigt werden. Wir beraten Sie diesbezüglich gerne.

 Wie wird das Regenwasser abgeleitet?

Jeder unserer Balkone erhält eine unterseitige wasserführende Schicht (i.d.R. aus Aluminiumwelle). Die Entwässerung erfolgt mittels einem Zinkfallrohr (DN 70 / DN 100) in das bauseitige Entwässerungssystem. Die wasserführende Schicht wird von uns als geschlossenes System hergestellt und der Balkon erhält 1 Wartungsöffnung im Balkonprofil.

Welches Material verwenden Sie für die Balkone?

Wir bauen ausschließlich Stahlbalkone. Balkone aus Stahl erhöhen die Wohn­qualität und steigern den Wert der Immobilie. Sie gliedern die Fassade und setzen architektonische Akzente. In verschiedenen Konstruktionsvarianten (siehe Punkt 4) bietet Stahl im Balkonbau zahlreiche Vorteile:

  • Kostengünstig bei hoher Qualität

  • Individuell an jede Architektur anzupassen

  • Geeignet für Neubau und Sanierung

  • Thermische Entkopplung zum Gebäude

  • Kurze Bauzeit

  • Vorfertigung in der Werkstatt

  • Schlüsselfertige Montage im Systembau

  • Geringer Wartungsaufwand

  • Lage Nutzungszeit

Können die Balkone farblich gestaltet werden?

Ja. Wir haben die Möglichkeit, die Balkone pulverbeschichten zu lassen. Somit sind alle RAL-Farben und auch Sonderfarben möglich. Hieraus ergibt sich eine große Farbauswahl und Individualität der Balkone.

Verändert der Holzbelag seine Farbe?

Ohne eine regelmäßige Pflege verändert sich die Dielenfarbe durch die Witterungseinflüsse ziemlich schnell; sie werden heller/grau (ähnlich wie bei den meisten Hartholzarten). Der Grad der Veränderung ist abhängig von der Einbau­situation so wie der Pflege de Terrassendielen. Wenn die natürliche braune Farbe erhalten bleiben soll, ist eine Behandlung mit Öl erforderlich.
An der Oberfläche und am Ende der Dielen können durch unterschiedliche Trockenheitsgrade Risse entstehen. Dieses Phänomen ist normal und bei nahezu allen Hartholzarten zu beobachten. Es beeinflusst die Stabilität und Qualität der Diele nicht.
Die Oberfläche wird im Laufe der Zeit rauer und es können kleine Splitter als folgen des witterungsbedingten Schrumpfens und Quellens des Materials bilden. Leichte Maßänderungen oder Verformungen der Dielen können nach der Verlegung auftreten (Klimaeinfluss).

Können Verfärbungen an den bewehrten Bodenplatten auftreten?

Es können sich Farbabweichungen aufgrund von unterschiedlichen Bewitterungen von überdachten und freiliegenden Flächen ergeben. Die Erscheinung stellt keinen Mangel dar, sondern ist Folge eines natürlichen Vorgangs.
Unsere Außenplatten erhalten eine Imprägnierung, wodurch sich die natürliche Verschmutzungsneigung aus Umwelteinflüssen sowie Verfärbungen durch Blüten, Blätter etc. vermindert wird. Dadurch reduziert sich auch der Reinigungsaufwand.

Benötige ich Fundamente oder einen speziellen Untergrund?

Je nach Balkonanlagentyp werden Punkt- oder Streifenfundamente benötigt. Die Punktfundamente sind sogenannte „Einzelfundamente“ mit den Außenmaßen 400x400x800 mm (L x B x T). Diese Fundamentart benötigt zwingend einen gewachsenen Boden, um ein Absinken zu verhindern. In den meisten Fällen wird zur Unterstützung ein Eisenkorb eingegossen.
Bei Altbauten sowie in den meisten Gründerzeithäusern werden Streifenfundamente benötigt. Diese lagern sich an der Hausseite in sogenannten Mauertaschen auf, um ein Absinken des Fundamentes zu verhindern. Die meisten Streifenfundamente bekommen einen Bewehrungskorb aus Eisen. Die übliche Größe für ein Streifenfundament beträgt 2000x400x800 mm (L x B x T).
Je nach Bodenbeschaffenheit können Mehrkosten aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse entstehen (Steine, Wurzeln, Betonplatten etc.).
Die Fundamente werden in der Gesamtstatik nachgewiesen und von einem Prüfstatiker kontrolliert.
Die Betonqualität muss mindestens C25 betragen. Die Erstellung der Fundamente sollte von einer Fachfirma erfolgen (Betonbauer oder Maurerbetrieb).

Kann ich an meinem Haus überhaupt einen Balkon befestigen (Statik)?

Die Befestigung eines 4-Stützen-Balkonsystems ist an jedem Haus möglich. Die wandseitige Befestigung bei diesem Balkontyp ist statisch sehr leicht nachzuweisen. Die Balkonanlage wird hierbei lediglich gegen Umkippen gesichert. Die Kräftebeanspruchung an den Dübeln ist bei einem 4-Stützen-Balkonsystem sehr niedrig. Alle Befestigungen werden statisch nachgewiesen und durch einen unabhängigen Prüfstatiker freigegeben.